top of page

8 Entwicklungsschritte zum selbstwirksamen Leben als hochsensible Frau

Die Autorin Ulrike Hensel hat in ihrem Buch "Hochsensible Menschen im Coaching" mit ihren 8 Entwicklungsschritten ein Modell kreiert, das sehr gut aufzeigt, wie die Entwicklung von hochsensiblen Menschen vom Moment der Erkenntnis bis hin zum selbstwirksamen Leben als HSP aussehen kann. Ich nutze es auch in meinen Coachings und möchte dir heute gerne mehr über die verschiedenen Schritte erzählen:



Schritt 1: Selbstwahrnehmung


Hochsensible Menschen nehmen sich meist schon im Kindes- und Jugendalter als anders wahr. Oft kommt bei ihnen das Gefühl auf, nicht normal zu sein und die Befürchtung, dass irgendetwas mit ihnen nicht stimmt. Sie spüren, dass sie sich von der Mehrheit der Mitmenschen unterscheiden, eine andere Wahrnehmung, ein anderes Denken und Fühlen, eine niedrigere Belastbarkeit besitzen und oft auch andere Vorlieben und Abneigungen haben.

Sie vergleichen sich mit ihren Mitmenschen und haben dabei oft das Gefühl, nicht gut wegzukommen. Obwohl hochsensible Menschen einen Minderheitsstatus haben, solltest du dir bewusst machen, dass immerhin 20% der Menschen als hochsensibel gelten (in verschiedenen Ausprägungen).


Schritt 2: Selbsterkenntnis


Und plötzlich gibt es eine Erklärung für das Andersein! Es bekommt endlich einen Namen. Hochsensibilität!! Diese Erkenntnis ist ganz oft mit einer großen Erleichterung verbunden. Endlich verstehst du, warum du dich all die Jahre nicht richtig gefühlt hast. Die Tatsache, dass du weder komisch noch verrückt bist, sondern dein Gehirn und dein Nervensystem einfach nur ein bisschen anders arbeitet als das der Mehrheit da draußen, lässt eine große Last von dir abfallen.

Nun ist es an der Zeit, sich intensiver mit dem Thema Hochsensibilität zu beschäftigen, die neuen Informationen zu durchdenken und vergangene sowie aktuelle Erfahrungen und Situationen neu zu bewerten. Du kannst dir auch eine HSP-Gruppe zum Austausch suchen und Gleichgesinnte kennenlernen. Oder dir einen Coach suchen, der dich auf dem weiteren Weg unterstützt.


Schritt 3: Selbstklärung


Der nächste Schritt liegt darin, dir bewusst zu werden, welche Werte, Wünsche, Bedürfnisse, Motive und Ziele zu eigentlich hast - nun mit dem neuen Wissen um deine Hochsensibilität. Finde heraus, was du brauchst, was dir wichtig ist und wie du dein Leben und deinen Alltag gerne verändern möchtest, damit du deine hochsensiblen Bedürfnisse besser integrieren kannst. Das ist oft nicht ganz einfach und ein Coaching kann in dieser Phase sehr hilfreich sein.

Es ist wichtig, darauf zu achten, dass deine Ziele keine Selbstoptimierungs-ziele im Sinne der Leistungsgesellschaft sind und dass du nicht versuchst, dich weiterhin dem Lebensstil der Nicht-HSP anzupassen. Auch hier kann ich als Coach dich unterstützen.


Schritt 4: Selbstverantwortlichkeit


Das Erkennen, dass du tatsächlich selbst verantwortlich für dein Wohlbefinden und deine Umgebungsbedingungen bist ist der nächste große Schritt. Die Übernahme von Selbstverantwortung ist die Voraussetzung für autonome Entscheidungen und selbstbestimmtes Handeln. Nun ist es an dir, ein überlegtes Selbstmanagement und geeignete Handlungsstrategien zu entwickeln und dein Leben/deinen Alltag aktiv zu gestalten - so wie du es brauchst.

Auch hierbei kann dich ein Coach sehr gut unterstützen, mit strategischen Übungen zum Ergreifen der Eigeninitiative und näherem Betrachten von hinderlichen Glaubenssätzen und eventuellen Blockaden.


Schritt 5: Selbstmitteilung


Du bist nun soweit, dass du offen und klar über deine Wesensart, dein Empfinden und deine Bedürfnisse sprechen kannst, ohne dich dabei klein zu machen oder dich über andere stellen zu wollen. Indem du dich anderen öffnest, schaffst du gleichzeitig Verbindung. Indem du deine eigenen Gedanken, Gefühle, Einstellungen und Absichten ruhig und freundlich, ohne Kritik mitteilst und deine Wünsche konkret formulierst, schöpfst du deinen Einflussbereich aus.

Das ist meist nicht so einfach, ich weiß. Dein Umfeld wird höchstwahrscheinlich nicht gerade applaudieren. Sie sind es nicht von dir gewohnt, dass du dich offen mitteilst - und einige Leute werden vielleicht auch kein Verständnis für dich haben. Aber bleib' dran! Es geht um dich!


Schritt 6: Selbstfürsorge


Viele HSP sind sehr auf ihre Gesundheit bedacht, vernachlässigen allerdings gleichzeitig ihre Bedürfnisse nach Auszeiten oder übergehen manche ihrer Empfindlichkeiten, bis sie sie nicht mehr ignorieren können. Deshalb ist es umso wichtiger, zu lernen, Warnsignale ernst zu nehmen und entsprechend zu handeln.

Selbstfürsorge heißt, sich aktiv zu holen, was man braucht, um gesund, fit und zufrieden zu bleiben bzw. zu werden. Sich um Körper, Geist und Seele zu kümmern. Da hier schnell mal gegensätzliche Interessen miteinander konkurrieren, ist es wichtig sich in gesunder Abgrenzung zu üben. Auch das lässt sich lernen.


Schritt 7: Selbstentfaltung