"Warum kann ich nicht meditieren?"

Wenn Meditation, autogenes Training, PMR & Co. dich nur noch mehr stressen.


Hast du schon viel ausprobiert? Meditation, autogenes Training, PMR, Traumreisen, Yoga... Aber bei dir hat es nicht "gewirkt"? Du konntest dich gar nicht richtig darauf einlassen und konzentrieren? Ständig haben dich alle möglichen Gedanken abgelenkt und irgendwie war das alles auch nur nervig? Hattest du vielleicht sogar das Gefühl, dass du deine Zeit verschwendest oder ging es sogar so weit, dass du richtige Beklemmung gespürt hast und am liebsten aus dem Raum gestürmt wärst?


Vielleicht hast du dieses Kapitel auch abgehakt, mit dem Gedanken "Das ist einfach nicht mein Ding!". Aber ziemlich wahrscheinlich liegt es gar nicht an dir, deiner Persönlichkeit oder den Übungen an sich, dass es für dich nicht funktioniert, sondern daran, dass dein Nervensystem einfach chronisch dysreguliert ist und damit gar nicht in der Lage ist, sich auf diese Art der Entspannung und des Loslassens einzulassen.


Denn sobald du "nichts" tust, ist das für dein sehr hochgefahrenes überaktives Nervensystem eine neue und potenziell gefährliche Situation, die sofort Alarm auslöst.


Dein Verstand beginnt, mit allen möglichen Gedanken, dich ganz schnell wieder zu beschäftigen und alle verfügbaren Schutzstrategien werden hochgefahren, damit du diese unbekannte Situation als unangenehm empfindest und möglichst schnell beendest.

Kommt dir das bekannt vor?


Der Trick ist, dass du dein Nervensystem langsam regulieren lernen musst. Das geht nicht von 0 auf 100. Fang mit geführten Übungen an, wo du dich auf eine andere Stimme, auf deinen Atem oder deine Körperempfindungen konzentrieren kannst. Schau, was dir am besten liegt und wenn du spürst, dass das gut klappt, taste dich weiter vor. 💙




11 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen