top of page

Mein Monatsrückblick Juni 2022

Aktualisiert: 17. Dez. 2022

Nachdem der Mai mit meinem Einstieg in die Sichtbarkeit recht aufregend und emotional war, ist im Juni wieder alles etwas ruhiger geworden. Das ist auch gut so, denn diese sehr obsessiven Phasen halte ich nicht allzu lange durch. Allerdings ist mir dadurch mal wieder bewusst geworden, dass es sich auch bei positivem Stress um Stress handelt und Pausen bzw. Erholungszeiten unbedingt nötig sind, auch wenn gerade alles gut läuft und sich gut anfühlt. Mein Enthusiasmus steht mir da schnell mal entsenen Und so hat mein Körper auch direkt schlapp gemacht und mich mit einem sehr hartnäckigen Infekt (nein, nicht das große C) für mehrere Tage zur Ruhe gezwungen.


Angebotserstellung. Zwischen klassischem Coaching und NESC (Neuro-Embodied Soul Centering)


Seit Wochen überlege ich schon hin und her, wie ich mein klassisches (strategisches) Coachingangebot mit der NESC Coachingmethode kombinieren könnte. Oder doch nicht? Lieber getrennt anbieten? Aber wenn ich es kombiniere, wie sieht das dann aus?! Kurz nach dem Business Workshop im Rahmen unserer NESC Ausbildung hat es dann endlich Klick gemacht und ich habe festgestellt: Es lässt sich ganz wunderbar kombinieren und trotzdem kann ich es auch erstmal getrennt anbieten. Also was jetzt? 😄


Um es kurz zu machen: Mir ist noch einmal bewusst geworden, dass die Themen Hochsensibilität und Nervensystem absolut zusammen gehören! Man kann mit klassischem Coaching wundeviele Herausforderungen und Thematiken lösen, wenn es darum geht, die hochsensiblen Bedürfnisse im Alltag zu erkennen und ihnen Raum zu geben. Routinen zu finden oder umzugestalten, damit es dem eigenen Tempo und Ruhebedürfnis entgegenkommt. Hier und da an ein paar Schräubchen drehen, um den Arbeitsalltag als HSP zu erleichtern und anzupassen. Erkenntnisse gewinnen, die weiterhelfen, einen neuen Blick auf sich und sein Leben zu werfen.


Aber, wenn es tiefer geht und wir zu den Themen Glaubenssätze und Blockaden kommen, ist klassischem Coaching Grenzen gesetzt. Man kratzt meist nur an der Oberfläche und fällt schnell wieder zurück in alte Muster. Dafür müssen wir unser Nervensystem mit ins Boot holen. Und dafür eignet sich die NESC Coachingmethode einfach wunderbar. Über Körperempfindungen dem Nervensystem das Gefühl von Sicherheit vermitteln, sodass es in der Lage ist, Veränderungen und neue Routinen auch wirklich zu halten und nicht als Gefahr zu sehen.


Ich werde also bis zum Abschluss meiner Ausbildung im Oktober weiterhin sowohl klassisches Coaching anbieten, als auch ein Schnupperpaket für alle NESC-Interessenten, bevor es dann im Herbst/Winter mit einem kombinierten Coachingpaket losgeht. Aber dazu später mehr.



Interviews mit hochsensiblen Frauen


Sehr gefreut habe ich mich über die 5 Frauen, die sich für ein Interview zum Thema "Wie erlebst du deine Hochsensibilität" gemeldet haben, um für die Erstellung eines konkreten Angebotes nochmal tiefer in das einzutauchen, was euch gerade bewegt. 💙 Mittlerweile sind alle Interviews abgeschlossen und es zeigt sich ein rundes Bild. Danke nochmal an alle, die mitgemacht haben!!


Ein Thema, was immer wieder aufkam und viele von euch zusätzlich belastet, ist die Vereinbarkeit von Muttersein und dem Ausleben des eigenen Ruhebedürfnisses. Ein Thema, das glaube ich alle Mütter kennen, aber hochsensible Mütter noch einen Tick stärker wahrnehmen und erleben.

Außerdem war durchgehend zu sehen, dass die starke Wahrnehmung einerseits als ein großer Vorteil wahrgenommen wird (= das Spüren von Emotionen und Stimmungen bei anderen und die daraus resultierende Empathie und Intuition, die in vielen Lebenslagen sehr hilfreich ist), auf der anderen Seite aber auch genau das den größten Nachteil darstellt (= schnelle und ständige Überreizung und Überstimmulierung, fehlende Abgrenzungsmöglichkeit und einem generellen Gefühl von "zu viel"). Vielleicht hilft es schon ein kleines bisschen, zu wissen, dass es das eine nicht ohne das andere geben kann. Sozusagen das Yin & Yan der Hochsensibilität. 😉


Kurzurlaub im Harz


Relativ kurzfristig ging es für uns über das lange Fronleichnam Wochenende in den Harz, genauer gesagt in den Ferienpark nach Thale. Der kurze Tapetenwechsel hat gut getan, ich muss allerdings gestehen, dass diese Art von Urlauben mit vielen Wechseln/Umbrüchen durch Besichtigungen und Aktivitäten mir (und auch meinen hochsensiblen Kindern) nicht wirklich liegen und wir uns deshalb umso mehr auf unseren entspannten Sommerurlaub in Italien freuen.




Was ist sonst noch passiert?

  • die ersten beiden Juniwochen habe ich mit einem grippalen Infekt ziemlich in den Seilen gehangen, was meinen Netflixkonsum deutlich hat ansteigen lassen.

  • der Business Workshop im Rahmen meiner NESC-Ausbildung mit Britta Kimpel war fantastisch und extrem lehrreich.

  • ich habe viel auf der Terrasse und im Pool relaxt.

  • die Kinder haben ihre letzten Klassenarbeiten geschrieben und wir alle gehen mittlerweile auf dem Zahnfleisch (und sehnen uns nach den Sommerferien).


Gelesen und geschaut im Juni

Lesen ist für mich immer Entspannung pur und die beste Möglichkeit, meinen Kopf mal abzuschalten. Ich lese zwar auch wahnsinnig gerne Sachbücher, aber viiiieeel langsamer, als meine Krimis/Thriller und historischen Romane. Sobald der Sommer sich ansagt, zieht es mich in den letzten Jahren vorzugsweise in die Provence, aber diesen Monat gab es auch Abstecher ins Allgäu und nach Norwegen.


Während ich meinen grippalen Infekt auskuriert haben, hatte ich endlich die Gelegenheit mir die neue Staffel von "Workin' Moms" anzuschauen und habe wieder jede Minute geliebt! Schade, dass die Folgen so kurz sind und eine Staffel so immer ganz schnell aufgeraucht ist.

Außerdem war es Zeit für die 5. Staffel von "How to get away with murder" und bin - wie immer - hin und weg von dieser so spannenden Serie mit ihren unglaublichen Wendungen. Es wird wirklich nie langweilig! Große Empfehlung!!



Und hierüber habe ich im Juni gebloggt:

"Was ist Hochsensibilität" Eine kleine Zusammenfassung des Persönlichkeitsmerkmals Hochsensibilität, mit allem was mir wichtig erscheint. Schon gelesen?

"Hochsensibel - Was stimmt mit mir nicht?" Hast du dir diese Frage auch schon gestellt und empfindest deine Hochsensibilität hauptsächlich als Schwäche? Dann schau dir gerne meinen Artikel an.



Was steht im kommenden Monat an:

  • weitere Arbeit an meiner Angebotserstellung und Überarbeitung der Coaching & Beratung Seite auf der Website

  • bloggen, bloggen, bloggen

  • den Sommer genießen

 
43 Ansichten4 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

4 Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Marita Eckmann
Marita Eckmann
Jul 01, 2022

Was für ein schöner Monatsrückblick, ich habe ihn sehr gerne gelesen. Ich habe auch sehr bald nach Methoden gesucht, die den Körper mit berücksichten und bin auf Wingwave gestoßen. Seit einigen Jahren begeistert mich PEP, aber von NESC habe ich tatsächlich noch nichts gehört. Das Thema Hochsensibilität und Introvertiertheit habe ich auch endlich in einen Beitrag gepackt. Dieses Mal hatte es etwas länger gedauert. Noch eine Frage: Wer hat Dir den wunderbaren SChriftzug gemacht? Oder warst du das selbst? Der ist echt toll! Liebe Grüße, Marita

Like
Replying to

Danke für deinen lieben Kommentar, Marita! Den Schriftzug habe ich mir auf Canva selber gemacht. 😊Freut mich, dass er dir gefällt.


NESC ist toll! Eine Mischung aus Neurowissenschaften, Psychologie, Embodiment, somatische Methoden, Bewusstseins- und Energiearbeit. Ich werde demnächst definitiv auch noch mehr darüber hier auf meinem Blog schreiben und erklären. 🤗


Liebe Grüße, Nina

Like

Ah da ist er ja, dein monatsrückblick. hab mich grad über deinen kommentar unter meinem morübli gefreut und bin direkt mal zu dir und deinem blog gehüpft. ich liebe ja dieses format! deinen erhöhten netflixkonsum konnte ich sofort nachfühlen, same here während knapp zwei wochen corona-grippe, doof oder?!!? deinen kurzurlaub fand ich sehr inspirierend und ich finde auch, dass schon manchmal nur wenige tage schon sooo gut tun können! lg

Like
Replying to

Oh, danke für deinen lieben Kommentar!! 💙 So eine erzwungene Auszeit kann auch Vorteile haben (solange sich die Krankheitssymptome in Grenzen halten, natürlich). 😊


Liebe Grüße, Nina

Like
bottom of page